Unterschiedliche Zertifikate für unterschiedliche Anforderungen Donnerstag, 30. Juli 2020

Mit der wachsenden Nachfrage nach Sicherheitssystemen im elektronischen Datenverkehr wächst auch der Markt. Mittlerweile können die NutzerInnen aus vielen Signaturformen verschiedenster Anbieter wählen, doch nicht alle angebotenen Lösungen erlauben tatsächlich eine europaweite rechtssichere digitale Geschäftstätigkeit. Diese wird garantiert durch Verschlüsselungs- und Signatur-Lösungen von eIDAS-qualifizierten Vertrauensdiensteanbietern wie A-Trust, dem Zertifikatsmarktführer und führenden Trust-Center Österreichs.

 

Die eIDAS-Verordnung regelt den Einsatz von Vertrauensdiensten und der elektronischen Identifizierung in der Europäischen Union und definiert unter anderem die Anforderungen an „einfache elektronische Signaturen“, „fortgeschrittene elektronische Signaturen“ und „qualifizierte elektronische Signaturen“. Alle Signaturen sind prinzipiell rechtskräftig, unterscheiden sich jedoch in ihren Anwendungsbereichen.

 

Für Transaktionen, die mit geringen rechtlichen Risiken verbunden sind, etwa beim Versand und der Bearbeitung firmeninterner Dokumente, ist die einfache elektronische Signatur ausreichend. Sie ist auch als Beweismittel in Rechtsstreitigkeiten zugelassen. Die fortgeschrittene elektronische Signatur wird zusätzlich durch Normen geregelt, die in einem Streitfall die Prüfung der Gültigkeit erleichtern, und eignet sich daher gut für rechtlich anspruchsvollere Transaktionen wie den Abschluss unbefristeter Verträge oder den Versand von Rechnungen. Den höchsten Sicherheitsgrad bietet die qualifizierte elektronische Signatur, sie entspricht der eigenhändigen Unterschrift und ist für stark regulierte Bereiche wie Finanzen, Arbeitsrecht, oder auch Amtswege wie beispielsweise Volksbegehren geeignet. Im Gegensatz zu anderen Signaturen, müssen qualifizierte elektronische Signaturen von EU-GeschäftspartnerInnen akzeptiert werden, nur sie besitzen gemäß der eIDAS-Verordnung die gleiche Rechtswirkung wie eine handschriftliche Unterschrift.

 

„One-Stop-Shop“ Handy-Signatur

A-Trust hat eine große Palette an eIDAS-konformen Lösungen entwickelt, sei es für natürliche Personen, Unternehmen, Behörden oder auch Softwareentwickler. Die Handy-Signatur, der digitale Ausweis Österreichs, ist als qualifizierte Signatur hochsicher und in der Anwendung komfortabel. Sie ermöglicht Amtswege sowie andere Rechtsgeschäfte, die eine eindeutige Personenidentifikation erfordern, an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag. Auch die firmenmäßige Unterzeichnung von Dokumenten ist mit ihr möglich.

 

Vor Kurzem wurde von deutschen Forschen für IT-Sicherheit eine Security-Lücke bei digital signierten PDF-Dateien entdeckt. Sie lassen sich unbemerkt manipulieren, was die Sicherheit von wichtigen Dokumenten wie Verträgen oder Rechnungen gefährdet. Mit der Nutzung der Handy-Signatur in Verbindung mit dem A-Trust-Prüf-Tool für digital signierte Dokumente bleibt Cyberkriminellen dieses digitale Schlupfloch verschlossen, denn das Verifizierungstool überprüft nicht nur Authentizität und Gültigkeit, sondern weist auch explizit aus, ob nach der Signatur noch Änderungen vorgenommen wurden.

 

                       

Mehr Informationen über Zertifikate für natürliche Personen finden Sie hier:

https://www.a-trust.at/de/personen-zertifikate

 

Das Portfolio mit den Zertifikaten für juristische Personen finden Sie hier:

https://www.a-trust.at/de/firmen-zertifikate

 

Das Prüf-Tool für digital signierte Dokumente finden Sie hier:

https://www.a-trust.at/de/sicherheit/pdf-verifizieren